Was Katzenbabys in ihren ersten Lebensmonaten lernen

Katzenbabys

Frühkindlichen Erfahrungen prägen das Leben der Katzenbabys besonders stark.  In den ersten Lebenswochen lernen Katzenbabys, wie ihre Mutter, die Geschwister und andere Artgenossen riechen, aussehen und sich verhalten.

Diese frühen Eindrücke festigen sich und begleiten die Katze ein Leben lang. Dies gilt auch für enge Kontakte mit Menschen und Tieren. Für Katzenbabys sind Zweibeiner oder auch ein Hund ganz normale Bestandteile ihres Lebens.

Als erwachsene Katzen haben sie dann keine Berührungsängste vor Menschen oder Hunden. Katzenbabys lernen unter anderem, was essbar ist, dass man zu fauchenden Artgenossen besser auf Distanz geht oder dass Haushaltsgeräte fürchterlichen Lärm verursachen können, aber eigentlich ungefährlich sind.

Katzen sind, wie wir Menschen auch, in jedem Alter lernfähig. Doch eine ältere Katze benötigt ein wenig mehr Zeit, um die Zusammenhänge oder neue Lektionen besser verstehen zu können.
Wenn Sie eine ältere Katze bei sich aufnehmen, so sollten Sie sich auf eine längere Eingewöhnungszeit einstellen und bei der Erziehung etwas Geduld haben. Doch das kann von Katze zu Katze auch unterschiedlich sein.

 Es gibt Katzen, die erkunden schon an einem Tag die ganze Wohnung, auch wenn sie schon in einem gesetzten Alter ist. Oder sie versteckt sich drei Tage unter einem Schrank und kommt nur zum Fressen heraus. Doch hier braucht man sich keine Sorgen zu machen. Die Eingewöhnung eines neues neuen Stubentigers benötigt entsprechend Zeit.